Landesmeisterschaften 2018

Voller Erfolg bei den Landesmeisterschaften

 

Nach den sehr guten Leistungen im Bezirk durften sich Mariella Sarah Greiner und Nick Götze auf die Landesmeisterschaften U11 in Delitzsch freuen. Das Ziel für beide war es Erfahrungen zu sammeln, da beide auf Landesebene noch nicht viel Erfahrung hatten. Marielle bekam im Doppel Sabrina Hempel vom TSV Fremdiswalde zugelost und wie schon bei den Bezirksmeisterschaften verstand sich Marielle mit ihrer Mitspielerin blendend. Beide spielten bis zum Halbfinale einen sehr guten Ball, bestes Beispiel war der 3:0-Sieg gegen das favorisierte Doppel Leichsenring/Schulze (SG Oelsa) im Viertelfinale. Im Halbfinale waren die Gegner Oschütz/Schneider (TTC Neusalza-Spremberg/SG Lückersdorf-Gelenau) zu schwer und auch die Luft war raus. Nach der 1:3-Niederlage freuten sich beide jedoch über die Bronzemedaille, welche beide zum Schluss bekamen. Im Einzel kam dann für Mariella das große Erwachen. Sie musste in der Vorrundengruppe 3 Niederlagen einstecken und wurde nur 4., was gleichzeitig das Ausscheiden bedeutete. Nick bekam im Doppel Gustav Kubsch vom TTV Radebeul zugelost. Der Trainer vom Leistungszentrum TTV Radebeul meinte am Anfang der Doppelkonkurrenz noch, dass Gustav der Schwächste von den 6 teilnehmenden Radebeulern sei, jedoch sollte er sich dabei sehr getäuscht haben. Denn Gustav blühte an der Seite von Nick mit etwas Anfangsschwierigkeiten auf und steigerte sich von Spiel zu Spiel. So schlug man auf dem Weg bis ins Finale zum Beispiel das stärker eingeschätzte Doppel Hertel/Frömling (SG Oelsa/TTC Elbe Dresden) im Halbfinale klar mit 3:0. Erst im Finale reichte es für beide nicht mehr, da sie auf die Favoriten Schubert/Graswunder (1.TTV Schwarzenberg/TTV Radebeul) trafen. Besonders Schubert vom gegnerischen Doppel stach dabei hervor, nicht umsonst war dieser auch Favorit in der Einzelkonkurrenz (dazu später mehr). Das Doppel ging für Nick und Gustav mit 0:3 verloren, was der Freude über die erreichte Medaille nur ein ganz Kleines bisschen trübte. In der Einzelkonkurrenz konnte sich als 2. in seiner Vorrundengruppe für die KO-Runde qualifizieren, im Achtelfinale stand er Clemens Tinkl von der TSG Markkleeberg gegenüber und obwohl er bereits mit 0:2 in Sätzen zurück lag, riss er das Spiel nochmal an sich und gewann 3:2. Im Viertelfinale stand er wie schon im Doppelfinale dem favorisierten Lenny Schubert vom 1.TTV Schwarzenberg gegenüber. Nick versuchte sein bestes Tischtennis zu spielen, jedoch war sein Gegner (spielt mit 10 Jahren schon in der Bezirksklasse Herren!!) einfach zu stark und unterlag mit 0:3. Nick war nichtdestotrotz am Ende des Tages gut gelaunt, da er ja eine Medaille hatte und sein letzter Gegner zum Schluss auch das Turnier gewann. 

Bezirksmeisterschaften 2018

Tischtennisbezirksmeisterschaften - Medaillensammlung erweitert

Nach den erfolgreichen Kreismeisterschaften starteten 7 Nachwuchsspieler unseres Vereins bei den Bezirksmeisterschaften in Döbeln. Leider konnten sich dabei nur Mariella Sarah Greiner und Nick Götze in den Vordergrund spielen, bei den anderen Teilnehmern gab es keine nennenswerte Erfolge, Ausnahme vielleicht Jessica Olenizak, welche im Viertelfinale der U15 weiblich gegen die spätere Finalistin Vanessa Fiedler (TTV Radebeul) mit 1:3 ausschied. Jetzt zu Mariella und Nick. Mariella startete in der U11 weiblich und bekam im Doppel Ilse Alma Entrich vom TSV Graupa zugelost. Obwohl die Beide vor diesem Turnier nicht kannten, verstanden sie sich auf Anhieb und das spiegelte sich in ihrer Spielweise. Beide hatten bis zum Finale keine Probleme und setzten sich in allen Spielen mit 3:0 durch. Im Finale hießen dann die Gegner Leichsenring/Schulze (beide SG Oelsa). Hier hatten Mariella und Alma mehr Probleme, da sie auf ein eingespieltes Doppel trafen. Jedoch setzen sich beide im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 11:9 durch, womit sie sich den Bezirksmeistertitel sicherten. In der Einzelkonkurrenz spielte Mariella ebenfalls sehr gut mit und konnte sich als Erste ihrer Vorrundengruppe für die KO-Runde qualifizieren. Dort kam sie bis ins Halbfinale, wo sie gegen Lydia Leichsenring von der SG Oelsa keine Chance hatte und 0:3 unterlag. Dies bedeutete den geteilten 3. Platz, somit konnte sie sich über Bronze und damit ihre 2. Medaille an diesem Tag freuen. Bei Nick war die Doppelauslosung in der U11 männlich nicht so gut, er bekam mit Pascal Greiner (TTC Elbe Dresden) leider einen schwächeren Partner zugelost. Für beide war im Viertelfinale Schluss, da sie gegen Hertel/Frömling (SG Oelsa/TTC Elbe Dresden) klar mit 0:3 unterlagen. Im Einzel U11 spielte Nick dafür groß auf und kam als Gruppenerster in die KO-Runde. Hier setzte er sich gegen mehrere starke Spieler (z.B. 2 Spieler vom Tischtennisleistungszentrum TTV Radebeul) durch und stand im Finale. Dort hieß der Gegner Joshua Hertel (SG Oelsa). In einem sehr engen Spiel musste Nick jedoch seine Kontrahenten den Vortritt lassen, da es am Ende 0:3 stand. Nick war zum Ende trotzdem glücklich, weil eine seine Leistung aus dem Vorjahr (3. Platz U11) bestätigte und mit dem 2. Platz sogar verbesserte.

Kreismeisterschaften 2018

Nach den diesjährigen Kreismeisterschaften kann man kurz und knapp sagen, der TSV Blau-Weiß Gröditz hat den besten Tischtennisnachwuchs im Kreis. Mit 4x Gold, 4x Silber und 5x Bronze steht man nicht nur an der Spitze des Medaillenspiegels, sondern hat auch insgesamt das meiste Edelmetall eingesammelt. Bei der U11 weiblich starteten Mariella Sarah Greiner und Jade Selina Arzt für unsere Farben. Bereits durch ihren Antritt hatten beide bereits den Kreismeistertitel im Doppel sicher, da es kein weiteres Doppel gab. Im Einzel mussten sich beide der späteren Kreismeisterin Nelly Strobel (SC Riesa) mit 0.3 geschlagen geben, jedoch reichte es Mariella (2. Platz) und Jade (3. Platz) noch für eine Medaille. In der U11 männlich mussten sich Nick Götze und Maximilian Friedrich im Doppel schon etwas mehr anstrengen, da es hier mehrere Gegner gab. Jedoch konnten sich beide, obwohl sie vorher nie zusammengespielt haben, gegen alle anderen Doppel durchsetzen und wurden somit Kreismeister. Im Einzel konnte nur Nick überzeugen, er gewann alle Spiele überzeugend mit 3:0 und konnte sich am Ende das Tages seine 2. Goldmedaille umhängen lassen. Bei der U13 gab es nur beim Mädchendoppel etwas zu feiern, hier errangen Alijah Zoe Schulte und Lexa Franke einen 3. Platz im Doppel. Die U15 konnte es besser, beim Jungendoppel gewannen Max Götze und Adrian Prauss Silber und Elias Hentschel und Moritz Renkert Bronze. Beide Gröditzer Doppel mussten sich dabei den Kreismeistern Zeller/Neumann vom SV Diera geschlagen geben. Die Einzelkonkurrenz der U15 männlich konnten besonders Max und Adrian ihren Stempel aufdrücken. Egal welchen Gegner man Max an den Tisch stellte, er blieb ruhig und am Ende im gesamten Turnier ungeschlagen. Deswegen kann er sich nicht zu Unrecht Kreismeister U15 nennen. Adrian hatte es da schon ein bisschen schwerer, durch etwas Glück (aber auch Können) reichte es für ihn in der Finalrunde trotz 2 Niederlagen zum Vizekreismeistertitel. Für Jessica Olenizak reichte es bei der Altersklasse U15 nur im Doppel zu einer Medaille, sie errang zusammen mit Marielle Sarah Greiner (welche gleichzeitig U11 spielte) den 3. Platz. Eine Einzelmedaille blieb Jessica in diesem Jahr versagt, da sie leider keinen so guten Tag erwischte und am Ende nur auf dem 4. Platz landete. In der U18 konnten nur die Mädchen Medaillen ergattern. Josephine Pötzsch und Leonie Koschnick mussten sich im Doppel erst im Finale gegen Mocker (TSV 1862 Radeburg) und Förster (TTF Riesa) geschlagen geben. Auch im Einzel hatten Josephine und Leonie gegen Mocker (Platz 1) bzw. Förster (Platz 2) keine Chance. Im Spiel um Platz 3 gewann dann Josephine gegen Leonie mit 3:2. Insgesamt waren die gezeigten Leistungen sehr gut, jedoch könnten in Hinsicht auf Edelmetall hier und da noch ein Bisschen mehr herausspringen.

Röder-Pokal 2018

Erstmalig veranstaltete die Abteilung Tischtennis des TSV Blau-Weiß Gröditz mit dem Röder-Pokal ein Einladungsturnier, an welchen 8 Mannschaften aus Sachsen und Brandenburg teilnahmen. Aus 2 Vorrundengruppen á 4 Teams qualifizierten sich die besten 2 Mannschaften für die Finalrunde. Nach engen Vorrundenspielen stand die Teams des BSC Freiberg, des TSV Blau-Weiß Gröditz (beide Gruppe A), der SG Miltitz und das Gemischte Team SG Einheit Meißen/TSV Blau-Weiß Gröditz (beide Gruppe B) der Finalrunde fest. Somit kam es zum den Halbfinalduellen Freiberg (Thiere/Dick) gegen Miltitz (Römer/Hartmann) und Gröditz (N.Möller/Wagner) gegen die Kombo Meißen/Gröditz (Starystach/Sibilitz). Diese Duelle waren wiedererwartend relativ eindeutig, da die SG Miltitz und der TSV Blau-Weiß Gröditz ihr jeweiliges Spiel mit 3:0 gewannen. Im Spiel um den 3. Platz standen sich somit der BSC Freiberg und die Kombo Meißen/Gröditz gegenüber. Die Vorzeichen für einen Freiberger Sieg standen sehr gut, da Freibergs Nr. 1 Marcel Thiere (Bezirksklassespieler) 3 Spielklassen höher spielt. Jedoch bäumten sich die beiden Kreisklassespieler Justus Starystach und Alexander Sibilitz gegen Freiberg auf und gewannen das Spiel knapp aber verdient 3:2. Im Finale bekamen es die Gastgeber Nico Möller und Remo Wagner (beide Kreisklasse) mit den favorisierten Miltitzern Römer und Hartmann (beide Bezirksklasse) zu tuen. In den hart umkämpften Spielen zeigten Nico und Remo ihr bestes Tischtennis, leider war dies nicht ausreichend und die SG Miltitz gewann das Spiel mit 3:1. Somit ging der 1. Röder-Pokal-Titel ins Triebischtal, wobei man den 2. Platz des Gröditzer Duos bzw. den 3. Platz der Kombo Meißen /Gröditz bei der Vielzahl starker teilnehmender Teams nicht hoch genug bewertet kann.

 

Saisonabschluß 2018

 

Die Saison 2017/2018 war nicht nur eine Gute sondern eine Hervorragende. Insgesamt konnten sich 3 Mannschaften als Saisonmeister ihrer jeweiligen Spielklasse feiern lassen, aber der Reihe nach.

 

Im Nachwuchsbereich starteten 5 Mannschaften (1x Jugend & 4x Schüler) auf Kreisebene für unseren Verein. Besonders die 1. Schüler mit Max Götze, Adrian Prauss und Elias Hentschel konnten auf ein super Jahr zurückschauen. In beeindruckender Art und Weise gewannen sie alle Spiele und wurden somit Kreismeister der Schüler. Besonders Max und Adrian trumpften dabei auf und wurden in dieser Reihenfolge die besten Einzelspieler in dieser Klasse. Durch ihren Erfolg werden sie nächstes Jahr gleich einen Sprung in die Bezirksliga Jugend machen und man hofft, dass der Erfolg noch ein bisschen nachhallt. Auch die anderen Nachwuchsmannschaften erreichten ihre zum Saisonanfang gesteckten Ziele. Die Jugend belegte den 8. Platz der Kreisliga und unsere 2. Schüler wurde 4., schrammte somit nur knapp Podium vorbei. Da bei der 3. (am Ende Platz 11) und 4. Schülermannschaft (16. Platz) immer personell rotiert wurde, sind auch dieser Platzierung voll zufriedenstellend.

 

Abseits des regulären Punktspielbetriebes nahmen 2 Gröditzer U15-Mannschaften an den Bezirksmannschaftsmeisterschaften teil. Während die Jungs leider nur 5. wurden, wiederholten die Mädchen ihre Erfolge von 2015-2017 und konnten sich auch dieses Jahr über den 3. Platz im Bezirk Dresden freuen. Jessica Olenizak, Leonie Koschnick, Josephine Pötzsch und Leni Hoffmann mussten sich nur TSV 1862 Radeburg (Platz 1) und TTF Riesa (Platz 2) geschlagen geben.

 

Bei den Erwachsenen gab es 2 Aufstiege zu feiern. Die 1. Mannschaft mit Stefan Aust, Peter Przybyl, Björn Fiebig, Hubert Fiebig und Maik Jahn wurde bei nur 2 Unentschieden ungeschlagen Meister der 2. Kreisliga. Besonders Stefan (Bester Einzelspieler) zeigte durch seine unausrechenbare Spielweise den meisten Gegner die Grenzen auf, dies bewirkte gleichzeitig, dass seine Mitspieler mit ihm gleichziehen wollten und am Ende es auch fast immer gelang. Bei der 2. Mannschaft, welche ebenfalls Meister wurden, war es ein bisschen knapper. In der 1. Kreisklasse trennten Reinhold Bosowski, Adina Prauss, Nico Möller, Remo Wagner und Jürgen Richter zum Tabellenzweiten aus Diera nur ein Punkt, jedoch ließen sie sich den 1. Platz durch ihre ausgeglichene Mannschaftsleistung besonders in den letzten Saisonspielen nicht mehr nehmen. Unsere 3. Mannschaft belegte nach ihrem Vorjahresaufstieg eine respektablen 5. Platz in der 2. Kreisklasse. Durch ihre personelle Rotation, welches die gesamte Saison durchgezogen wurde, war es möglich allen Spieler im Erwachsenenbereich einen Einsatz bei einem Punktspiel zu ermöglichen. Somit ist das Endergebnis sogar noch ein bisschen höher zu bewerten.

 

Insgesamt sind die 3 Aufstiege, was es vorher noch nie gab, und der wiederholte 3. Platz bei den Bezirksmannschaftsmeisterschaften ein Ausrufezeichen hinter eine hervorragende Mannschaftssaison und man kann an allen Spieler nur ein Dank für ihren Einsatzwillen und positives Mitwirken übermitteln.